Darf ich vorstellen … mod‘s hair Salon Recklinghausen

Neues Jahr, neue Rubrik ! Ich möchte euch künftig in regelmäßigen Abständen unsere tollen mod´s hair Franchise-Nehmer vorstellen. Seit der Gründung des ersten mod ́s hair Salons 1968 in Paris hat es sich mod´s hair als Franchise-Unternehmen zum Ziel gemacht, Trends zu setzen, neue Wege zu gehen und somit auch neue Dinge auszuprobieren. Wir möchten für die Franchise-Nehmer ein starker Partner sein, mit dem man zusammen seinen eigenen Salon aufbaut. So bieten wir unseren Franchise-Nehmern u.a. professionelle und regelmäßige Aus- und Weiterbildungen an oder unterstützen sie bei Marketing Fragen.

Heute habe ich den mod´s hair Salon Recklinghausen besucht und mich mit dem Inhaber Andreas Reetz unterhalten. Er leitet seit 2012 den Salon auf dem Kurfürstenwall 19 zusammen mit seinem Geschäftspartner Roberto Mercuri. Bei einem Latte Macciato haben wir uns über ihn und seine Laufbahn unterhalten und was er so an mod´s hair schätzt.

 

 

Stephanie: „Andreas, erzähl mal, wie du zu mod´s hair gekommen bist.“

Andreas: „Zu mod´s hair bin ich ursprünglich als Kunde gekommen. Und mein Bruder sagte damals zu mir, dass ich doch mal ein Praktikum im Gelsenkirchen-Buer Salon machen sollte.“

Stephanie: „Das klingt nach einem interessanten Einstieg. Wie ging es dann weiter?“

Andreas: „Ich bin ein wahres `mod´s hair-Kind` und habe alle mod´s hair-Stationen durchlaufen.

Begonnen hat alles im Jahr 2003 mit dem Praktikum und anschließender Ausbildung (2004) bei mod's hair Gelsenkirchen-Buer. Dort traf ich nicht nur auf meinen Ausbilder, der sich vom ersten Tag an auch als mein Mentor und Förderer herauskristallisierte, sondern auch auf meinen jetzigen Geschäftspartner: Roberto Mercuri. Nach der Ausbildung folgten die Stationen: Young Stylist, Stylist, Top-Stylist, Salon-Trainer, Artistic-Team. Von dort kam der Sprung zum Salon-Manager und zu guter Letzt wurde ich zum Salon-Partner. Ich merkte während meiner Laufbahn schnell, dass ich sehr großes Glück hatte. Denn neben Talent für den Beruf brachte ich vor allem eins mit: Leidenschaft. Ich machte aus meinem Beruf meine Berufung.“

Stephanie: „Roberto und du leiten den Salon mittlerweile seit 8 Jahren und das sehr erfolgreich. Was ist euer Erfolgsgeheimnis?“

Andreas: „Da spielen sicherlich viele Faktoren eine Rolle. Das Wichtigste ist, wie in allen Berufen, dass wir Spaß an unserem Job haben. Wir möchten unsere Kunden glücklich machen und geben dafür alles. Mein Geschäftspartner Roberto und ich bilden ein tolles Team. Er ist eher im Background und hauptsächlich für die „Zahlen“ verantwortlich – ich bin das Gesicht nach Außen und konzentriere mich voll und ganz auf die Kunden, unsere Mitarbeiter-Förderung und den Team-Ausbau. Diese Arbeitsteilung hält uns gegenseitig den Rücken frei und jeder macht das, was er am besten kann.

Was ebenfalls ein Erfolgsgeheimnis ist: Den Mut zu haben, neue Wege zu gehen und sich ständig weiter zu entwickeln. Von 2011 bis 2016 arbeitete ich zum Beispiel zusammen mit den anderen Mitgliedern des Artistic-Teams von mod´s hair auf der Fashion Week Berlin. Es war eine tolle Zeit. Ich durfte mit den besten Stylisten Deutschlands Models für den Catwalk stylen. Ich versuche also ständig auch über den Tellerrand zu schauen. So bieten wir z.B. seit ein paar Monaten unseren Kunden den „Calligraphy Cut“ an. Unser Team wurde sogar vom Erfinder des Schnittwerkzeugs, Frank Brormann (bekannt aus „Höhle der Löwen“), persönlich geschult.“

 

 

 

Stephanie: „Stichwort: Social Media. Du machst wahnsinnig viel auf Instagram und präsentierst dort u.a. auch deine tollen Haar-Ergebnisse und/oder deine Kunden. Darunter sind dann ja auch gerne mal prominente Gesichter zu sehen. Inwieweit fördert deine digitale Präsenz das Geschäft?“

Andreas: „Für mich ist Instagram ein MUSS. Und das sollte es auch für jeden Friseur heutzutage sein. Nie war es einfacher mit (potentiellen) Kunden in Kontakt zu treten und zu zeigen, was man kann. Social Media ist quasi eine Verlängerung für mich in die analoge Welt und hilft, unseren Salon ins Gespräch zu bringen. Prominente Kunden sind da natürlich noch einmal das i-Tüpfelchen. Wir haben u.a. einen festen Kundenstamm an Schalke-Spielern, die regelmäßig zu uns kommen.“

 

 

 

Stephanie: „Die ehemalige Bachelor-Kandidatin Carina Spack war vor wenigen Tagen ebenfalls bei dir im Salon. Dank deiner Mitarbeiterin Lucy hat sie nun die Haare schön und das hat sie direkt auf Insta in ihrer Story gepostet. Wie war da die Resonanz von außen?“

Andreas: „Carina hat rund 197.000 Follower auf Instagram. Die Erwähnung, dass sie bei uns im Salon war - inkl. Bild, das sie vom Ergebnis gepostet hat -, wurde von vielen Medien aufgegriffen. Und ehe ich mich versah, landete ihr Besuch bei uns u.a. in der GALA und auf Merkur Online. Die mediale Resonanz war also überwältigend.“

Stephanie: „Um noch einmal auf das Franchise-Prinzip von mod´s hair zurückzukehren. Was schätzt du persönlich an mod´s hair am meisten?“

Andreas: „Zu mod´s hair zu gehen war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Mir wurden nie Steine in den Weg gelegt. Alle Zielsetzungen, die ich mir machte, wurden gerade von der mod´s hair Zentrale immer zu 100% unterstützt.“

 

Zurück