mod´s hair Lüdenscheid initiiert Spendenaktion für die Hochwasseropfer

Als Jan Riepegerste (mod´s hair Lüdenscheid) die Bilder der Flutkatastrophe in den Nachrichten sah, war für ihn sofort klar: Er möchte helfen und mit anpacken. Also mobilisierte er sechs weitere Friseursalons aus Lüdenscheid mit der Idee, Kunden auf dem Graf-Engelbert-Platz unter freiem Himmel die Haare zu schneiden. Wie die Aktion ankam, berichtet er in einem kurzen Interview.

Jan, wer hatte die großartige Idee solch eine Spendenaktion ins Leben zu rufen?

„Das war meine Idee, nach den schrecklichen Bildern in nächster Nähe war mir klar, ich muss da anpacken und helfen. Wir haben einige Kunden aus dem Raum Altena, die ebenfalls vom Hochwasser betroffen waren.“

Wie habt ihr euch als Friseuren-Gruppe gefunden?

„Während der Corona Zeit habe ich mit meinem lieben Kollegen Yves Bubert eine Gruppe mit 8 Friseurbetrieben aus meiner Stadt gegründet. Hier haben wir zusammen unsere Interessen, Sorgen und Ängste ausgetauscht. Als die Katastrophe passierte, habe ich meine Idee mit der Spendenaktion vorgestellt und gefragt, wer alles mitmachen möchte. Vier weitere Betriebe haben sofort zugesagt.“

Erzähl doch bitte kurz von der Spendenaktion und wie wurde diese beworben damit auch Kunden kommen?

„Die Idee war, Kunden auf einer Bühne unter freiem Himmel die Haare zu schneiden. Die Einnahmen kamen den Flutopfern zu Gunsten. Die Aktion haben wir über unsere Social-Media-Kanäle verbreitet, aber auch lokale Medien haben im Vorfeld auf den Termin aufmerksam gemacht. Das Stadtmarketing war ebenfalls eine große Hilfe und hat die Veranstaltung sofort genehmigt. Zusätzlich organisierte die Stadt die Musikerin Carmen Klughardt, die während der Spendenaktion auf dem Klavier spielte und sang.“

Wie war die Resonanz der Kunden?

„Die Resonanz war unglaublich toll. Die Aktion startete um 14.00 Uhr und da bildeten sich schon lange Schlangen von wartenden Kunden, die ihre Haare geschnitten bekommen wollten. Die Stimmung auf dem Platz war voller Euphorie, wir haben mit 10 Friseuren im Dauereinsatz gearbeitet. Alle Kunden zahlten mehr als bei einem normalen Friseurbesuch. Ein Kunde spendete sogar 1000€. Die Hilfsbereitschaft war immens und so konnten wir am Ende des Tages 8000€ einnehmen. Diese haben wir vor Ort den Bewohnern übergeben, die dankbar und überaus glücklich waren.

Zurück